Wenn die Natur erwacht, erwachen komischerweise auch meine Lebensgeister wieder. Im Winter fristen sie ihr trübes Dasein bei wenig Licht, meist nassgrauem Wetter und wissen nicht so richtig was mit sich anzufangen. Im Frühling ist das ganz anders, da werden meine Dekoriergene aktiv. Ich muss glaub ich mal erwähnen, daß ich es ja eher schlicht liebe. Das hab ich glaub ich noch nieee kundgetan *giggel* und ich gestehe, daß ich im Frühjahr auch das tatsächlich wesentlich mehr Geld für Schnittblumen ausgebe, als im Rest des Jahres.

Nun steht ja bereits Ostern schon in den Startlöchern. Was ich früher (als ich noch jung war-haha-) an Deko überall verstreut habe, lässt mich heute tatsächlich oft an meinem damaligen Geschmack zweifeln. Heute ist bei mir alles viel klarer und viel viel weniger Schnickschnack. Und ich fühle mich so wohl damit. Gehüpft ist am Donnerstag mein Herzchen, als ich durch Zufall den Weidenteller erstanden habe, den ich schon solange gesucht habe. Darauf habe ich gleich mein selbstgebundenes Sträusschen und die weißen Birkenzweige „drapiert“ und als Ostergimmick 2 Eierkerzen im ähnlichen Farbton drauf, fertig ist die schlichte Osterdeko. Das Eierkartönchen aus weißem Porzellan bekam noch ein Teelichthäschen und ein paar Blümchen und schon sieht es wieder ein wenig anders aus.

Advertisements