Ich unlustige Backtante, ich. Gestern überkam es mich und ich musste ganz dringend die Zutaten für ein Rezept aus einem meiner *Büchlein* ausprobieren.

Knäckebrot sollte es sein. UNBEDINGT!!! Und was soll ich sagen, Knäckebrot selber machen, kann doch nur unglaublich kompliziert sein, oder?

Jupps, das Schwierigste daran ist tatsächlich die Zutaten in rascher und logischer Reihenfolge einzukaufen… (weil Kürbis/Sonneblumenkerne etc. müssen nicht neben Sesam/Leinsamen und Haferflocken liegen. Neeiiihhhein. Das wär zu einfach… nunja, wenigstens das Rezept ist so pubsenleicht, daß selbst ich das hinbekam. Für saugut befunden und deswegen darf heute schon Runde 2 im Ofen vor sich hin backen…, aber heute erhöhe ich meinen *Einsatz*, ich schmeisse zum Ende heute noch Käseraspel aufs Blech 😉 Und weil ich schon neugierig nach dem Rezept befragt wurde, mach ichs kurz:

Zutaten für Originalrezept (2 Backbleche) (da Tinschn allerdings nur eins besitzt, habe ich kurzerhand die Mengen bei mir halbiert)

50g Sesam (hab mich für die geröstete Variante entschieden)

50g Sonnenblumenkerne

50g Leinsamen

50g Kürbiskerne

125g Dinkelvollkornmehl

125g Haferflocken (blütenzart)

2 EL Rapsöl

1/2 TL Salz

500 Wasser

Sesam, Leinsamen, Sonnen- und Kürbiskerne mischen und 50 g zur Seite stellen.

Alle übrigen Zutaten verrühren ( es muss ein breiiger Teig entstehen) und auf 2 mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen, die beiseite gestellten Saaten auf dem teig verteilen und in den 175°C vorgehzizten Ofen geben. Nach 15 Minuten mit einem Pizzaroller in Stücke rollern (so groß, wie man eben mag…) danach weitere 45 Minuten backen. Auf einem Rost auskühlen lassen und dann verpacken oder verputzen.

Laut Rezept dunkel und kühl gelagert ist es bis zu 3 Monate haltbar. Never!!!!! (sage ich 😉  )

Knäckebrot

Knäckebrot 1

Leider bin ich gestern und heute erst spät nach Hause gekommen und fotografieren bei Tageslicht war nicht mehr möglich 😦

Advertisements